Vereine in Niederrossau vor 1945

     

Bis 1945 herrschte in Rossau ein reges Vereinsleben. Die meisten waren genau nach Ortsteilen getrennt. Aber es gab auch Gesamtrossauer Vereine wie z.b. der Militärverein Rossau-Weinsdorf. Die meisten Vereine sind wahrscheinlich schon 1933 aufgelöst worden. Man versuchte damals die Vereinstätigkeiten in NS-konformen Vereinen zu bündeln. Was damals nicht aufgelöst wurde, ist wahrscheinlich während des Zweiten Weltkrieges oder spätestens danach niedergegangen. Die Hauptquelle der Informationen über die Vereine aus dieser Zeit stammt aus dem Buch zur Jahrtausendfeier "Unsere drei Dörfer" vom damaligen Rossauer Pfarrer Arras.
Einige Bilder und Unterlagen wurden von Hans-Jörg Stockmann zur Verfügung gestellt.


Schützengesellschaft Niederrossau

Der älteste Verein in Niederrossau ist wahrscheinlich die Schützengesellschaft. Sie wurde 1826 erstmals aktenmäßig erwähnt. Damals noch als Schießgesellschaft. Anfangs schoß man mit Armbrüsten auf einen Vogel. Dann muss es eine Weile einen Schießstand gegeben haben. Die letzten Jahre schoß man wieder auf den Vogel und einen Stern, aber jetzt mit Kugeln. Als Uniform trug man schwarzes Beinkleid, grüne Joppe und einen weichen Filzhut.
Die erste Fahne des Vereins wurde bei einem Brand im Gasthof (?) zerstört. Gutsbesitzer Otto Thiemer stiftete daraufhin eine neue. Sie war aus weißer und grüner Seide und mit Heimatbild und Schützenemblemen bestickt. Der ehemalige König von Sachsen, Friedrich August, hat außerdem einen goldenen Nagel gestiftet. Die Fahnenweihe wurde anlässlich des 100-jährigen Juiläums am 18.Juli 1926 mit einem großen Festzug durchs Dorf begangen. Es beteiligten sich auch 40 auswärtige Schützenvereine daran. Aus Adressbüchern lassen sich folgende Vorsitzenden belegen:
1903-Julius Prasch (100)
1922-Karl Seidler (101)
1928-Oskar Vogel (35)
Die einzigen Zeugnisse über die Flagenweihe sind bis jetzt eine Festordnung und drei Bilder.

Wahrscheinlich um 1936 hat sich der Niederrossauer Verein mit dem Weinsdorfer zusammengeschlossen. Die Gründe sind mir nicht bekannt. Der Stempel auf dem abgebildeten Mitgliedsausweis lautet "Vereinigte Schützen-Gesellschaft, Niederrossau-Weinsdorf". 1935 war auf einer anderen Karte noch kein Stempel drauf.


Am 22.05.2006 gelang es unserem Geschichtsverein in einem bekannten Internetauktionshaus die original Fahne des ältesten Niederrossauer Vereins aus Klein-Machnow zurück zu kaufen.
Wie die Fahne nach Klein-Machnow kam ist bis jetzt nicht bekannt.

Landwirtschaftlicher Verein

Der Verein wurde um 1865 - 1869 gegründet. Ihm gehörten fast alle Landwirte in den drei Ortsteilen an. Jedes Jahr um den 2. Februar fand ein Ball mit Tafel statt. Allerdings nur für die verheirateten Mitglieder (keine Jugend). Mehr ist mir leider nicht bekannt. Aus Adressbüchern lassen sich folgende Vorsitzenden belegen:
1903-Friedrich Frenzel (15b/Weinsdorf)
1922-Emil Lange (13/Weinsdorf)
1928-Emil Lange (13/Weinsdorf)

Militärverein Weinsdorf & Rossau

Der Militärverein wurde gleich nach dem Krieg 1870/71, von Veteranen gegründet. Die Fahne des Vereins zierten Bänder und Nägel vom alten Kaiser Wilhelm, König Albert und vielen Kameradenvereinen. Wenn möglich gab es einmal im Monat eine Versammlung, bei welchen auch Lichtbildervorträge über Dinge des Wissens und der Kunst gehalten wurden. Ähnlich dem Schützenverein gab es auch beim Militärverein jährliche Vergnügen mit Holzvogelschiessen. Es gab auch ein Königspaar mit den dementsprechenden Pflichten (Kaffee und Kuchen für alle!). Allerdings wurde hier der König von der Königin gewählt! Das gab es damals sicher nicht so häufig.
Ich habe vom Verein nur ein Abzeichen, an dem wahrscheinlich der grün-weiße Aufhänger fehlt (siehe andere Abzeichen des gleichen Herstellers). Ausserdem gibt es ein Foto vom Festumzug zur Jahrtausendfeier, welches ein paar Veteranen zeigt. Die Namen sind mir leider nicht bekannt.

Radfahrverein "Frisch Auf" (zugleich Sparverein)

Gegründet wurde der Verein wahrscheinlich im Juli 1906. Denn es gibt ein Foto vom 25.Juli.1926, welches die Gründungsmitglieder des Vereins zur 20-Jahr-Feier zeigt. Der Verein war gleichzeitig auch ein Sparverein, und wird auch in Unterlagen ab und zu als solcher geführt. Weiteres ist leider nicht bekannt, außer das er 1933 die Saalräder des zwangsaufgelösten Arbeiter-Radfahr-Vereins "Solidarität" übernahm. Aus Adressbüchern lassen sich folgende Vorsitzenden belegen:
1922-Arthur Kluge (84)
1928-Arthur Kluge (84)
Es existieren zwei Fotos des Vereins, einmal mit den Gründungsmitgliedern:

Außerdem gibt es noch diesen Mitgliedsausweis von 1937 und ein Abzeichen von 1906.

Arbeiter-Radfahrverein "Solidarität"

Das genaue Gründungsdatum ist mir nicht bekannt, muss aber einige Jahre vor 1929 liegen. Aufgelöst wurde der Verein schon kurz nach der Machtergreifung der NSDAP im Jahre 1933. Vorsitzender zu der Zeit war Kurt Seifert (106), Stellvertreter wahrscheinlich Max Busch (32). Das Vermögen in Form von Geld und materiellen Werten wurden vom Staat eingezogen. In einem Schreiben vom 18. Sept. 1933 schlägt der damalige Bürgermeister Ranke dem Rechtsanwalt Mühlich in Mittweida, der mit der Auflösung des Vereins beauftragt war, vor, die Saalräder und anderes Zubehör dem Radfahrverein "Frisch Auf" zu verkaufen. Dazu ist der Leiter der hiesigen Ortsgruppe der NSDAP befragt worden, der dem zustimmte. In einem Schreiben vom 10.11.1933 des Rechtsanwaltes Mühlich, wird der Ortsrichter Julius Prasch (100), in Niederrossau, damit beauftragt die beschlagnahmten Gegenstände bestmöglich zu versteigern. Das betrifft :
4 Saalmaschinen
1 Radball
1 Poloball mit 4 Poloschlägern
1 Reparaturkasten für Fahrräder
1 Vereinsschrank mit Inhalt
Bei der Versteigerung am 2.Dez.1933 kamen 25,38 RM zusammen. Auf Anordnung der Amtshauptmannschaft zu Rochlitz wurden
1 Banner mit Zubehör ?
2 Protokollbücher
verschiedene Schnellhefter
Bücher und Zeitungen des Vereins
eine Anzahl versch. Beitragsmarken zur Vereinsgeschäftsführung, einschliesslich der Stempel
vernichtet (Wurden verbrannt). Aus Adressbüchern lassen sich folgende Vorsitzenden belegen:
1922-Paul Dietze (14)
1928- Kurt Seifert (106)

Gesangverein Niederrossau

Bis jetzt leider nichts weiter bekannt. Aus Adressbüchern lassen sich folgende Vorsitzenden belegen:
1922-Karl Schmidt (37)
1928-Karl Schmidt (37)